Ein Leitfaden für Mütter zur Erkennung und Bewältigung von Panikattacken

Januar 25, 2024 | Blogbeitrag

  • Home
  • -
  • Blog
  • -
  • Ein Leitfaden für Mütter zur Erkennung und Bewältigung von Panikattacken

Ein Leitfaden für Mütter zur Erkennung und Bewältigung von Panikattacken

Als Mutter haben das Wohlbefinden und die psychische Gesundheit Ihrer Kinder für Sie immer oberste Priorität. Leider haben viele junge Menschen mit Angstzuständen und Panikattacken zu kämpfen, die sowohl für die Eltern als auch für das Kind körperlich und emotional verheerend sein können. Panikattacken treten auf, wenn eine Person als Reaktion auf eine tatsächliche oder vermeintliche Gefahr intensive Angst empfindet, was zu überwältigenden Gefühlen von Furcht oder Schrecken führt. Es ist zwar unmöglich, alle angstbesetzten Situationen zu vermeiden, doch ist es wichtig, die Anzeichen einer Panikattacke zu erkennen und zu wissen, wie man sie besser bewältigen kann, um sicherzustellen, dass Ihr Kind Zugang zu den notwendigen Behandlungen und Ressourcen hat. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie die Symptome einer Panikattacke am besten erkennen und welche hilfreichen Bewältigungsmechanismen es gibt, damit Sie Ihre Familie während eines solchen Anfalls schützen können.

Eine Einführung in Panikattacken – was sie sind, Symptome und Ursachen

Panikattacken sind ein häufiges Phänomen, das viele Menschen betrifft. Es ist wichtig zu wissen, was sie sind und wie man sie erkennt, um richtig damit umgehen zu können. Eine Panikattacke ist eine plötzliche Erhöhung von Angst und Unruhe, die oft von körperlichen Symptomen wie Herzrasen, Schwitzen und Schwindel begleitet wird. Die genauen Ursachen von Panikattacken sind nicht vollständig bekannt, aber es wird angenommen, dass sowohl genetische als auch umweltbedingte Faktoren eine Rolle spielen können. Es ist ein beruhigender Gedanke, zu wissen, dass Panikattacken behandelbar sind und dass es verschiedene Bewältigungsstrategien gibt, um sie zu überwinden. Wenn Sie sich Sorgen machen, dass Ihr Kind an Panikattacken leidet, ist es wichtig, mit Ihrem Arzt oder Therapeuten zu sprechen, um eine angemessene Behandlung zu erhalten.

Anzeichen für eine Panikattacke – körperliche, emotionale und verhaltensbezogene Anzeichen

Eine Panikattacke kann überwältigend und beängstigend sein, besonders wenn man nicht weiss, was vor sich geht. Körperliche Anzeichen wie Herzrasen, Schwitzen und Übelkeit können plötzlich auftreten und zu einem schnellen Anstieg der Angst führen. Dabei kann auch die Atmung kurz und flach werden, was in Verbindung mit der hohen Herzfrequenz zu einem Gefühl der Ersticken führen kann. Emotionale Anzeichen wie Angst, Verwirrung und Verzweiflung können sich ebenfalls zeigen und das Verhalten beeinflussen. Manche Menschen beginnen zu zittern oder zu weinen, während andere versuchen, schnell das Objekt ihrer Angst zu verlassen. Es ist wichtig zu erkennen, dass eine Panikattacke behandelt werden kann und keine dauerhafte Schädigung verursacht. Daher ist das Lernen von Techniken zur Bewältigung von Panikattacken von großer Bedeutung.

Bewältigungsstrategien im Umgang mit Panikattacken – tiefe Atemübungen, Achtsamkeitstechniken, Tagebuchführung

Es gibt Bewältigungsstrategien, die dabei helfen können, mit solchen Panik-Attacken besser umzugehen. Tiefe Atemübungen sind eine Möglichkeit, um in Stresssituationen die Ruhe zu bewahren und den Körper zu entspannen. Auch Achtsamkeitstechniken können dazu beitragen, den Fokus auf das Hier und Jetzt zu legen und negative Gedanken abzuschalten. Ein Tagebuch kann dabei helfen, die eigenen Gedanken und Erfahrungen zu reflektieren und so eine bessere Selbstwahrnehmung zu erlangen. Zusammen können diese Strategien dazu beitragen, mit Panikattacken besser umzugehen.

Tipps zum Gespräch mit Ihrem Therapeuten über den Umgang mit Panikattacken

Wenn Ihr Kind mit Panikattacken zu kämpfen hat, kann es eine Herausforderung sein, darüber zu sprechen. Aber dies ist auch nicht immer notwendig. Gerade wenn der Therapeut eine EMDR oder Wingwaveausbildung mitbringt kann er das Gefühl von Angst mit dem „Bewinken“ der Augen neutralisieren ohne dass darüber stundenlang gesprochen werden muss.

Wingwave ist eine Art mentale Coaching-Methode, die Elemente von EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) und NLP (Neuro-Linguistisches Programmieren) enthält. Die Technik arbeitet mit Augenbewegungen, um Ängste, Stress und emotionale Belastungen schnell abzubauen. Sie hilft den Menschen, Zugang zum Unterbewusstsein zu erhalten, wodurch sie Einblicke in die Ursachen ihrer Gefühle und Verhaltensweisen gewinnen können. Während der Sitzung führt der Therapeut die Augen des Klienten zwischen zwei Punkten hin und her, um eine beruhigende Wirkung auf das Nervensystem des Klienten zu erzielen. Darüber hinaus verwendet der Therapeut positive Affirmationen, um gesündere Denkmuster zu verstärken. Im Ergebnis erfahren die Klienten oft schon nach ein oder zwei Sitzungen der Wingwave-Therapie mehr Gelassenheit und Widerstandsfähigkeit.

Wie man eine Panikattacke im Anfangsstadium erkennt und wie man sie bewältigt

Panikattacken können sehr beängstigend sein und es ist wichtig, sie im Anfangsstadium zu erkennen und zu bewältigen. Einige Anzeichen dafür können schneller Herzschlag, Schwindelgefühl und Atemnot sein. Es ist wichtig, sich während einer Panikattacke klarzumachen, dass sie vorübergehend ist und dass man sich nicht in Gefahr befindet. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf Ihre Atmung und verwenden Sie Atemtechniken, um sich zu beruhigen. Versuchen Sie auch, eine Umgebung zu finden, die Ihnen Sicherheit und Ruhe bietet. Wenn Ihre Panikattacken jedoch häufiger auftreten, sollten Sie sich an einen professionellen Gesundheitsdienstleister wenden, um weitere Unterstützung und Behandlung zu erhalten.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Panikattacken sehr häufig vorkommen, insbesondere in Zeiten von hohem Stress, Unsicherheit und emotionaler Intensität. Wenn Ihr Kind mit Panikattacken zu kämpfen hat, sollten Sie sich die Zeit nehmen, innezuhalten und schauen, welche nächsten Schritte am sinnvollsten sind. Die Unterstützung einer vertrauten Person mit fachlicher Kompetenz kann Ihrem Kind helfen, Stress abbauen und Ressourcen zu stärken. Erstellen Sie eine Tabelle mit allen Anzeichen und Symptomen, die mit Panikattacken einhergehen, damit Sie sofort erkennen können, wann die ersten Symptome jeweils auftreten. Überlegen Sie, welche Aktivitäten Ihrem Kind helfen könnten, mit der beginnenden Attacke fertig zu werden, z. B. tiefe Atemtechniken, Achtsamkeitsübungen oder einfach aufstehen und spazieren gehen.

Durch eine Kombination aus Gesprächstherapie und anderen Aktivitäten ist es wahrscheinlicher, dass Ihr Kind weniger Panikattacken hat und sich seine psychische Gesundheit verbessert.

Am wichtigsten ist, dass Sie Ihr Kind wissen lassen, dass Sie für es da sind und alles tun werden, was nötig ist, damit es ihm besser geht. Mit der richtigen Unterstützung lassen sich Panikattacken in den Griff bekommen und sogar verhindern, wenn man auf eine gesunde Lebensweise achtet, z. B. ausreichend Schlaf bekommt, sich nahrhaft ernährt, regelmäßig Sport treibt, sein Stressniveau im Griff hat und sich mit Menschen trifft, die ihm helfen. Wenn Ihr Kind weiterhin unter häufigen oder schweren Panikattacken leidet, sollte es professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Mit der richtigen Hilfe und Ermutigung kann Ihr Kind lernen, die Anzeichen einer Panikattacke zu erkennen und sie besser zu bewältigen.

Denken Sie daran, dass Sie auf diesem Weg nicht allein sind. Es ist wichtig, sich bei Bedarf Unterstützung zu holen, damit Sie stark bleiben und Ihr Kind in seiner Entwicklung besser unterstützen können.

Gerne dürfen Sie mit mir direkt in Kontakt treten und ein Erstgespräch vereinbaren.

Hier findest du mich!

>

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen